Signet Gartengestaltung, Hausgärten, Gartenanlagen und Pflanzplanung Signet Christina Dorsch

Aufgelesen

Blog von Christina Dorsch

21. September 2020 – durcheinander wachsen

in der Botanik spricht man von Pflanzengesellschaften (Einteilung nach Oberdorfer in pflanzensoziologische Einheiten). Dies beschreibt die Auswahl an Pflanzen, Gattungen und Arten, die sich typischerweise an einem bestimmten Standort unter bestimmten Bedingungen zusammen von selbst ansiedeln. Diese Pflanzengesellschaften an einem bestimmten Standort unterliegen im Laufe der Zeit Veränderungen in der Zusammensetzung, Das nennt man Sukzession. Vereinfacht gesprochen, entwickelt sich ein neuer Standort, also umgebrochener Boden, in unseren Breiten, von einer Unkrautflur in eine Staudenvegetation, über ein Gebüsch in einen Wald, sofern keine Eingriffe vorgenommen werde.

In meinem älteren Garten (ich bezeichne Gärten deren überwiegende Vegetation, hauptsächlich sind damit die Gehölze gemeint, mehr als 20 Jahre  ... mehr

27. August 2020 – ‚Outdoor Meeting Space‘ statt Homeoffice

Ein Arbeitsplatz im Garten statt einer Ecke im Schlafzimmer oder Wohnzimmer – in der Pfalz und in der warmen (wenn vielleicht auch nicht in der zu warmen) Jahreszeit eine Option für Menschen, die Zugang zu einem Garten haben.

Meine eigene Arbeit findet, was Besprechungen betrifft, fast ausschließlich im Freien statt – auch dieses Jahr war das kein wirkliches  ... mehr

07. Juli 2020 – gestalten durch zulassen

Gestalten mit Pflanzen kann man auch durch zulassen und steuern.
Das heißt:

entfernen: was nicht passt oder zuviel wird.

Ergänzen: Pflanzen einbringen, die das vorhandene Thema dem Standort gerecht unterstützen.

Zulassen: Pflanzen erkennen, die sich von alleine ansiedeln, oder wie hier von den Vorbesitzern gepflanzt wurden und sich schon lange an der Stelle halten.

Hierzu ein Beispiel aus meinem Garten: die folgenden Bilder zeigen dieselbe Gartensituation zu verschiedenen Zeitpunkten in diesem Jahr: März, April,  ... mehr

15. Juni 2020 – wilde Schönheiten im Hausgarten

In Juni beginnen in der Pfalz an den Rändern von Wegen und Straßen eine Vielzahl von Wildblumen zu blühen. Jedes Jahr wieder begeistern mich die wilde Karde, der Natternkopf, die Eselsdistel, die Wegwarte, die Staudenwicke, die hohe Resede, die Weinbergsesparsette, die wilde Malve, der Hornklee, der Odermenning, das echte Labkraut, das Wiesenlabkraut, der Hornklee, die Ackerglockenblume, das Leimkraut, die Königskerzen, das Johanniskraut, Wiesensalbei, Flockenblume, Nachtkerze, Kronwicke, Luzerne ....

… diese und noch einige andere sehe ich zur Zeit, wenn ich unterwegs bin. Doch eignen sich diese Wildblumen für  ... mehr

28. Mai 2020 – Fülle

Dies ist die Zeit der größten Fülle in meinem Garten. Üppiges Grün überall, die unzähligen Blüten lassen die Strauchrosen schwer überhängen. Mohn, Pfingstrosen, Glockenblumen sind voll erblüht. Schwer zu glauben, dass derselbe Garten im Sommer flirrend heiß, trocken und karg sein wird.

Der späte Frühling, bzw. der frühe Sommer ist die Zeit im Weinbauklima mit der größten Fülle, der größten Wuchskraft. Verschwenderisch  ... mehr

Entwurf: Christina Dorsch

Realisierung: Thomas Borghoff